Category / Kultur

    Loading posts...
  • »Diese Zeilen brechen Wände«

    In der Debatte um den Rapper Haftbefehl ist der gleiche Mix aus Exotisierung und Ablehnung wiederzufinden, mit dem schon seit Jahren über Integration geredet wird. Anfang Juni ist sein neues Album DWA erschienen.

  • Die Legende des Ronald M. Schernikau

    Am 11. Juli wäre Ronald M. Schernikau 60 Jahre alt geworden. In seinen Texten verbindet der 1991 an den Folgen einer HIV-Infektion verstorbene Schriftsteller oft diametrale Positionen – realisierbar in seinem literarischen »Sehnsuchtsland DDR«.

  • Ernst Fischer über Paul Celan

    An dieser Stelle dokumentieren und kontextualisieren wir Beiträge aus fast fünf Jahrzehnten TAGEBUCH. In dieser Ausgabe: ein Nachruf von Ernst Fischer auf den im April 1970 verstorbenen Lyriker Paul Celan.

  • Episoden, in denen Deutsche sterben

    Erntehelfer gehören zu den am stärksten ausgebeuteten Gruppen in Österreich, gleichzeitig arbeiten sie
    im Verborgenen. Sichtbar wurden sie paradoxerweise erst, als sie nicht mehr da waren.

  • Ästhetik des Aufruhrs

    Die Möglichkeiten, die in unserer Wirklichkeit schlummern, sind durch die Arbeit des
    Aufruhrs zu erkunden. Zu Michael Scharangs neuem Roman.

  • Comics für die »Infantilgesellschaft«

    An dieser Stelle dokumentieren und kontextualisieren wir Beiträge aus fast fünf Jahrzehnten TAGEBUCH. In dieser Ausgabe: eine Intervention der späterhin prominenten Journalistin Elizabeth T. Spira zum Charakter von Comics.

  • Der Hitler, der Depp

    Mit Leben verboten! erscheint am 20. Mai der dritte Roman von Maria Lazar im Verlag
    Das vergessene Buch. 1948 im Exil gestorben, war die jüdische Wiener Autorin bis vor wenigen Jahren
    in Vergessenheit geraten – völlig zu Unrecht.

  • »Wir haben den Tod verinnerlicht«

    Die Autorin und Queer-Aktivistin Trifonia Melibea Obono über die Familie als Instrument
    zur Unterdrückung der Frau, die Arbeit an ihrem Buch Testimonios und das Erdöl als Gipfel
    der politischen, sozialen und ökonomischen Enttäuschung in Guinea.

  • Manchmal weinen

    Protokoll eines erzwungenen Frauenlebens in Äquatorialguinea.

  • Der Blinde und der Seher

    An dieser Stelle dokumentieren und kontextualisieren wir Beiträge aus fast fünf Jahrzehnten TAGEBUCH. In dieser Ausgabe: eine Stellungnahme Ernst Fischers zu den Attacken des SED-Funktionärs Horst Sindermann.