Category / Politik

    Loading posts...
  • »Wie heißt dieser, unser Krieg?«

    Sanja Bojanić leitet das Center for Advanced Studies of Southeastern Europe (CAS-SEE) in Rijeka. Ein Gespräch über die Lage in Kroatien dreißig Jahre nach dem Systemwechsel, konservative Girlboss-Politikerinnen und die zerstörerische Kraft des Tourismus.

  • La La Land oder: Grün war die Hoffnung

    In der türkis-grünen Regierung unter Sebastian Kurz und Werner Kogler sehen manche ein Menetekel für die deutschen Verhältnisse nach den Bundestagswahlen im Herbst. Ein Ländervergleich.

  • Kolumbiens chronisches Gewaltproblem

    Die Proteste in Kolumbien sind nicht isoliert von früheren Kämpfen zu verstehen. Die Regierung sorgt indes für eine Eskalation der Gewalt und eine Situation am Rande eines Bürgerkriegs.

  • Arbeit verbindet

    Klasse vs. Identität – die seit Jahren schwelende Debatte hat mit Sahra Wagenknechts Buch Die Selbstgerechten eine neue, besonders polemische Aktualität erhalten. Eine Möglichkeit, die Frontstellung aufzulösen, könnte in einer Übersetzung des Begriffs »Klasse« liegen.

  • Das Haar ist ab, der Glanz ist weg

    Vor zehn Jahren trieb die Austeritätspolitik Hunderttausende Spanier auf die Straßen. Aus der Bewegung entstand die Partei Podemos. Nun zieht sich ihre Galionsfigur Pablo Iglesias aus der Politik zurück.

  • Gedenken und Benennen

    Bei der vorliegenden Ausgabe des TAGEBUCH handelt es sich wohl um eine der bislang literarischsten, was sich nicht zuletzt der Dichte an Schriftstellerinnen und Schriftstellern verdankt, die daran mitgewirkt haben. Entstanden sind die Beiträge an Schreibtischen in einer Umgebung, die gemeinhin als sicher gilt – dass nicht überall auf der Welt Journalistinnen unter vergleichbaren Gegebenheiten arbeiten können, muss nicht extra erwähnt werden.

  • Renner und die Republiken

    Karl Renner fungierte nicht nur als Gründer der Republik im Jahr 1918, sondern auch als deren Wieder-Errichter im Jahr 1945. Die Ambivalenz seiner politischen Persönlichkeit lädt zu einer denkmalkundlichen Anschauung österreichischer Kompromisspolitik ein.

  • Wie wir untergehen

    Es gibt keine ökosoziale Wende ohne einen starken, direktiven, und ja: autoritär agierenden Staat, der den Freiheiten des Produzierens und Konsumierens Schranken setzt. Eine Polemik.

  • »Wir stecken in ernsthaften Schwierigkeiten«

    Die südafrikanische Juristin Fatima Hassan kämpft seit der HIV/Aids-Pandemie für eine gerechtere öffentliche Gesundheitsversorgung. Ein Gespräch über Fehler, die schon bei der Bekämpfung von Aids begangen wurden, geistiges Eigentum in der Covid-Pandemie und darüber, wie Big Pharma die Demokratie und das Leben von Menschen gefährdet.

  • Digitale Abgründe

    Abseits von Twitter und Facebook ist eine neue soziale Medienlandschaft entstanden. Querdenker und Corona-Leugnerinnen nutzen das »Dark Social« für Kommunikation und Mobilisierung.