Category / Debatte

    Loading posts...
  • Mit Stand- und Spielbein

    Mit der neuen Doppelspitze versucht sich die deutsche Linkspartei an einem notwendigen Spagat zwischen Regierungsverantwortung und kämpferischem Protest.

  • Linker Aufbruch durch Parteiaufbau?

    Der Fokus auf die Organisationsfrage allein wird die Linkspartei nicht wiederauferstehen lassen. Verzichtet die Partei darauf, strategische Debatten zu führen, hat sie keine Zukunft.

  • Betrachtungen eines Ohrs mit Sehnen

    In Wien verweist eine Plakatkampagne auf die Folgen des Lockdown für den Kulturbetrieb. Während sie den Betroffenen wenig hilft, verrät sie viel über die Weltsicht einer Oberschicht der Kulturbranche.

  • Am Anfang war das Schweigen

    Zu den wichtigsten Fragen der Pandemie hat die extreme Rechte nichts zu sagen. Nun versucht die FPÖ die Kontrolle über die Bewegung gegen die Anti-Corona-Maßnahmen zu gewinnen.

  • Das nächste Monster kommt bestimmt

    Joe Biden verspricht eine Rückkehr zur Normalität in den USA. Doch diese Perspektive gibt der amerikanische Kapitalismus nicht her.

  • Von der Kampagne zur Bewegung

    Der Kampagne #ZeroCovid ist es gelungen, den Diskurs um die herrschende Pandemiepolitik zu verschieben. Um dieser jedoch wirklich Paroli bieten zu können, braucht es mehr.

  • Grüne Krokodilstränen

    Die ÖVP regiert bekanntlich nicht alleine, sondern zusammen mit den Grünen. Die inszenieren sich jedoch als Leidtragende der Koalition.

  • Eine Art »Bürochef«

    Wolfgang Häusler hat in TAGEBUCH NO 12/1 die Brüche in Karl Renners Biografie erläutert, eines machtorientierten und geschmeidigen Staatsmannes. Eine Entgegnung.

  • Die Universität entlässt ihre Aliens

    Mit dem neuen Universitätsgesetz wird die Lehre an Hochschulen einer jungen Reservearmee überantwortet. Für Universitätslektorinnen kommt nach der Befristung das Anstellungsverbot.

  • Erst wissen, dann lernen

    Marlene Streeruwitz befremdet mit wirren Kommentaren: Ihr Vergleich von Quarantäneregeln für Kontaktpersonen mit den Nürnberger Rassengesetzen ist nicht hinnehmbar.