NUMMER 2

Keine Schonfrist

Vom Politikwissenschafter Walter Manoschek stammt der Satz: »Ich habe nichts gegen die Grünen, aber immer weniger für sie.« Spätestens mit dem Eintritt der Partei in das türkise Regierungsprojekt von Sebastian Kurz ist selbst dieser generöse Befund überholt. Sicherungshaft, Senkung der Körperschaftssteuer, Kopftuchverbot, Asylagentur – angesichts dessen, was die Grünen sich angeschickt haben in den kommenden Jahren mitzutragen, muss man dieser Tage nach der nur einen Sachfrage suchen, in der nicht alles gegen sie spricht. Die Partei hat sich mit ihrer ersten Regierungsbeteiligung auf Bundesebene endgültig überflüssig gemacht. Das gesamte Editorial gibt es hier zu lesen; den umfassenden Befund im aktuellen Tagebuch:

Tagebuch No.2 | jetzt kaufen

Abo-Optionen | jetzt ansehen

KULTUR

Die ganze Misere

Als erster südkoreanischer Film überhaupt hat Parasite im letzten Jahr die Goldene Palme bei den Filmfestspielen in Cannes gewonnen. Bong Joon Ho richtet den Fokus darin auf jene, denen Würde, Selbstachtung
und gesellschaftlicher Status genommen wird. Nun stehen die Oscars an.

________________________

VON MAX BALHORN, SEOUL

Unangenehme Notiz

An dieser Stelle dokumentieren und kontextualisieren wir Beiträge aus fast fünf Jahrzehnten TAGEBUCH. In dieser Ausgabe: ein Beitrag des kommunistischen Lokalpolitikers und zeitweisen Mitherausgebers des Österreichischen Tagebuch Viktor Matejka.

________________________

TAGEBUCH 1947

Erinnern an Morgen

Alle 15 Jahre wieder bei Null anfangen? Eine beklemmend aktuelle Frage. Gedanken zu Sabine Derflingers Film Die Dohnal.

________________________

VON BÄRBEL DANNEBERG

Denn sie lasen ihn heimlich

Am 20. Dezember starb Hermann Gremliza, der langjährige Herausgeber von konkret. Und mit ihm der Imperativ, dass linke Texte besser zu sein hätten als die der Mitte.

________________________

VON RICHARD SCHUBERTH

 

POLITIK

Keine Schonfrist

Vom Politikwissenschafter Walter Manoschek stammt der Satz: »Ich habe nichts gegen die Grünen, aber immer weniger für sie.« Spätestens mit dem Eintritt der Partei in das türkise Regierungsprojekt von Sebastian Kurz ist selbst dieser generöse Befund überholt.

________________

SAMUEL STUHLPFARRER

 

Die zwei Bolivien

Seit den Präsidentschaftswahlen am 20. Oktober letzten Jahres haben sich die Ereignisse in Bolivien überschlagen. Mittlerweile geht es um nichts Geringeres als die Frage, wer die Zukunft des Landes repräsentiert.

________________

VON TOBIAS BOOS, LA PAZ / EL ALTO

 

Unter Beobachtung

Die kurdische Diaspora ist im Visier der türkischen Behörden. Die Wienerin Mülkiye Laçin ist eine der Betroffenen.

________________

VON NICOLE SCHÖNDORFER

Kein Bruch, nirgends

Die Grünen sind mit ihrem Regierungseintritt dort angekommen, wo sie hingehören. Wer mehr erwartet hat, mag enttäuscht sein, jede Hoffnung aber war lediglich die Folge einer Täuschung.

________________

VON FRANZ SCHANDL

Was es bedeutet, Mensch zu sein

Seit 50 Jahren beschäftigt sich Silvia Federici mit Kämpfen von Frauen, reproduktiver Arbeit und Commons.In der Textsammlung Die Welt wieder verzaubern plädiert die feministische Theoretikerin für eine andere Vernunft jenseits der kapitalistischen Entwicklung. Ein Vorabdruck.

________________

VON SILVIA FEDERICI

Die Suche nach dem
Anti-Trump

Die Vorwahlen der Demokratischen Partei drohen zu einer Zerreißprobe zu werden. Wer auch immer sich als Herausforderer Donald Trumps durchsetzt, muss nicht nur um die Präsidentschaft kämpfen, sondern auch um den Zusammenhalt in der eigenen Partei.

________________

VON TYMA KRAITT

»Dieses Europa ist ein Monster«

Der Historiker Enzo Traverso gilt als einer der wichtigsten linken Intellektuellen der Gegenwart. Ein Gespräch über linke Melancholie, den Holocaust als Zivilreligion und die Herausforderung, eine fortschrittliche Utopie für das 21. Jahrhundert zu entwerfen – geführt am Tag nach den Wahlen zum britischen Unterhaus.

________________

SAMUEL STUHLPFARRER IM GESPRÄCH MIT ENZO TRAVERSO

DEBATTE

Kaltes, klares Türkis-Grün

Lange Jahre war die Entscheidung für das geringere Übel eine sozialdemokratische Kerndisziplin. Mit dem Eintritt in das rechtsautoritäre Projekt von Sebastian Kurz ziehen die Grünen nun nach.

________________

VON NATASCHA STROBL

Impeach the Motherf…

Gerade weil Trumps Hetze nicht zur Normalität werden darf, ist das Amtsenthebungsverfahren gegen ihn zu unterst

________________

VON TYMA KRAITT

Gefährliche Illusionen

Das Verfahren gegen Trump mag moralisch gerechtfertigt sein. Strategisch ist es eine Sackgasse.

________________

VON LOREN BALHORN

 

Es rettet uns kein höh’res Gericht

Die Grünen verstecken sich hinter dem Höchstgericht, um sich vor inhaltlichen Entscheidungen und politischer Verantwortung zu drücken.

________________

VON BENJAMIN OPRATKO

Der lange Schatten der Niederlage

Die Strategie, auf eine Reform der Labour Party zu setzen, war von Beginn an gewagt. Doch selbst nach Jeremy Corbyns Rücktritt ist es unwahrscheinlich, dass die Partei wieder zu einer neoliberalen Austeritäts-Partei wird.

________________

VON RICHARD SEYMOUR

Alternativen zum Raubbau?

Das Ende der Linksentwicklung in Lateinamerika hat viele Gründe. Alternative Gesellschaftsprojekte verlangen nicht nur veränderte politische Kräfteverhältnisse, sondern auch einen grundlegenden Umbau der Wirtschaft.

________________

VON ULRICH BRAND

REZENSIONEN

Von der Not der Davongekommenen

________________

VON ERICH HACKL

 

Zwischen Literatur und Gewalt

________________

VON FLORIAN BARANYI

 

Fundamentale Erneuerung

________________

VON ETIENNE SCHNEIDER

 

Ein rätselhaftes Naheverhältnis

________________

VON NINA BANDI

Schauplatz im Kampf um Macht

________________

VON BARBARA EDER

 

Falsche Einfachheiten

________________

VON BENJAMIN OPRATKO

 

Zwei Welten

________________

VON ANDREA HEINZ

 

Reise ohne Ende

________________

VON JANA VOLKMANN

 

Lost your password? Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.