N°7/8| REZENSIONEN | 27.06.20

Helden, brüchig und mächtig

___________________

VON JUSTIN WINKLER

Ulrich Bröckling

POSTHEORISCHE HELDEN
Ein Zeitbild
Suhrkamp, 2020, 277 Seiten EUR 25,70 (AT), EUR 25,00 (DE), CHF 35,50 (CH)

Das Wort »Helden« war seit dem Monat März dieses Jahres häufig zu hören und zu lesen, gebraucht wurde es für die zu Pandemie-Zeiten in lebensgefährlichen Positionen arbeitenden Menschen des Gesundheitswesens, der Nahrungsmittelverarbeitung oder der Müllentsorgung. Das Buch Postheroische Helden erwähnt sie, erschienen ist es Mitte Februar 2020, als Covid-19 bereits ein Begriff war, aber die heldenerzeugenden Abwehrmaßnahmen gegen die Pandemie noch hinter dem Zukunftshorizont lagen. Weil es den Untertitel »Ein Zeitbild« trägt, fragen sich Leserin und Leser, wie es diese kommende Zeit zu fassen vermag, vor allem natürlich, ob es ihr standhält. Wir können sagen: Ja, es hält stand. 

Ulrich Bröcklings Soziologie ist breit und humanistisch aufgestellt. Er liefert nicht die eine Gegenwartsdiagnose, die »die gesellschaftliche Wirklichkeit aus einem Punkt heraus« erklären will. Der einzige Preis ist Kapitel zwei, »Bausteine einer Theorie des Heroischen«, das sich wie der ins Buch hereingenommene Zettelkasten des Autors liest.


WÖRTER: 439

LESEZEIT :2 MINUTEN

Lesen Sie diesen Artikel jetzt weiter: