N°10 REZENSIONEN | 30.09.20

Ums Mittelmeer
der Ursprung

________________________

Von Gottfried Liedl

Christian Reder
MEDITERRANE URBANITÄT 
Perioden vitaler Vielfalt als Grundlagen Europas
Mandelbaum Verlag, 2020, 465 Seiten
EUR 27,00 (AT), EUR 27,00 (DE), CHF 36,90 (CH)

Beginnen wir mit einem Geständnis: Christian Reders Mediterrane Urbanität ist das Buch, das man selbst immer schreiben wollte. Aber – wir bleiben ehrlich – jetzt ist man froh, dass man es nicht getan hat; denn Reders Hommage an das Mittelmeer und seine zivilisierten Protagonisten ist nicht zu toppen. Anders gesagt, es ist großartig. Und heute, in Zeiten der »geizigen Vier« (und weiterer Retrograder alpin-nordeuropäischer Provenienz) nötig wie ein Bissen Brot. Nochmals anders gesagt: Es ist dringend geboten, sich darüber zu verständigen, wo die Kultur, die Würde und der, nietzscheanisch geredet, bons sens zu Hause sind – südlich des Alpenbogens. 

Von der mittelmeerischen Zivilisation sprechen – Zivilisation kommt vom lateinischen cives (Bürger, Stadtbürger) – heißt in der Tat, wie Reder nicht zögert zu schließen, den fallen gelassenen Faden von »Europa-Erzählungen« aufzuheben und diesen Erzählfaden im Geiste Herodots und all seiner Nachfahren weiterzuspinnen. »Zivilisationen und Erinnerungen an diese bleiben markant von Städten geprägt«, sagt Reder, nachdem er Herodot (dem Begründer der Geschichtsschreibung, Ethnografie, vergleichenden Kulturwissenschaft) und dessen Unvoreingenommenheit, Weltoffenheit, mit einem Wort, seiner mediterranen Natur, Rosen gestreut hat. Reders Buch lässt nicht den geringsten Zweifel daran, dass, wer »Europa« sagt, eigentlich diese – man verzeihe den saloppen Ausdruck – Ur-erzählung meint, wie sie uns seit Herodots Zeiten von allen vier Küsten der méditerranée entgegenkommt. Es ist, wie billig, die Urerzählung des Besten, worüber »Europa« verfügt: seine aufgeklärt-stadtbürgerliche, nein, weltbürgerliche Haltung und Tradition. Dies zu zeigen, geht Reder den raffiniertesten Weg – indem er weit ausholt und alle Eckpunkte der Zivilisation, aber auch eines heute hochaktuellen Naturverständnisses aus den zirkum-mediterranen Anfängen heraus erinnert. Und dann der eigentliche Clou: Eine ganze Kultur am Leitfaden mittelmeerischer »Stadtkulturen« erzählt! Von Palermo auf Sizilien bis zu Istanbul an der Schnittstelle zwischen Europa und Asien spannt sich der Bogen. Der Leser, die Leserin wird aus dem Staunen nicht herauskommen. Versprochen. 


WÖRTER: 441

LESEZEIT :3 MINUTEN

Lesen Sie diesen Artikel jetzt weiter: