N°6REZENSIONEN | 27.05.20

Blasse Faschisten

___________________

Von Moritz Ablinger

Antonio Scurati

M. Der Sohn des Jahrhunderts

Aus dem Italienischen von Verena von Koskull

Klett-Cotta, 2019, 830 Seiten
EUR 32,90 (AT), 32,00 (DE), CHF 43,90 (CH)

Die schönste Szene in Antonio Scuratis M. Der Sohn des Jahrhunderts ist auch die tragischste. Tausende Sozialisten ziehen durch Mailands Arbeiterviertel, um den Tod Benito Mussolinis zu feiern. Sein Leichnam wird durch enge Gassen getragen, die Menschen jubeln, für wenige Stunden herrscht Ausnahmezustand.

Es war ein kalter Novembertag 1919, Mussolini wird danach noch 26 Jahre leben – und dennoch ist die Geschichte nicht erfunden. Am Vortag hatten in Italien Parlamentswahlen stattgefunden, die Sozialistische Partei mit über 30 Prozent einen triumphalen Sieg errungen. Mussolini hatte eine vernichtende Niederlage kassiert. Und so erklärte die sozialistische Parteizeitung Avanti! den Verräter für tot. Das Begräbnis hatte sie für den folgenden Tag angesetzt, eine Puppe diente als Leiche. Es wurde ein Straßenfest mit Symbolcharakter, der Faschismus schien am Ende.


WÖRTER: 310

LESEZEIT :4 MINUTEN

Lesen Sie diesen Artikel jetzt weiter:


Lost your password? Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.