Gegen die Ethnisierung sozialer Bewegungen

von Jens Kastner

Illustration: Lea Berndorfer

Seit Sommer bereisen Delegationen der Ejército Zapatista de Liberación Nacional (EZLN) Europa. Der Besuch erinnert uns daran: Die Zapatistas sind eine sozialrevolutionäre Bewegung.


339 wörter
~2 minuten

Als sie 1994 mit ihrem »¡Ya Basta!« (»Es reicht!«) die weltpolitische Bühne betraten, richteten sie sich gegen Neoliberalismus, Armut und Rassismus. Ihre Ziele waren von Anfang an universelle: Demokratie, Freiheit, Würde, Bildung, Gesundheit. Manche ihrer Slogans – »Fragend schreiten wir voran« (»preguntando caminamos«) – brachen mit linker Avantgardelogik, andere knüpften an linksradikale Traditionen an: »todo para todos«, »Alles für alle!«, das proklamierte 1933 schon der Anarchokommunist Erich Mühsam.

Jetzt weiterlesen? Das sind Ihre Optionen.

AKTUELLES
HEFT KAUFEN

Jetzt kaufen
Erhalten Sie um nur 8,50 Euro Ihren Online-Zugang zu allen Beiträgen dieser Ausgabe. Das gedruckte Heft erreicht Sie demnächst per Post.

JETZT
ABONNIEREN

Zu den abos
Mit einem Abo lesen Sie das TAGEBUCH online unlimitiert. Jede gedruckte Ausgabe erhalten Sie, je nach Modell, bequem per Post. Ab 29 Euro.
1

    Warenkorb

    Spenden €5 - Monatlich
    1 X 5 / Monat = 5 / Monat