Sich fügen heißt lügen

von Martin Birkner

465 wörter
~2 minuten
Sich fügen heißt lügen
Gerald Raunig
Ungefüge. Maschinischer Kapitalismus und molekulare Revolution
Transversal Texts, 2021, 340 Seiten
EUR 15,00 (AT), EUR 15,00 (DE), CHF 21,90 (CH)

Werbetexte für Bücher lügen oft. Der Werbetext für Ungefüge verspricht »eine wilde Materialfülle der Ungefügigkeit«. Das stimmt. Gerald Raunigs zweiter Band seiner Kritik am maschinischen Kapitalismus geht von den mäandernden Erforschungen »dividueller« Subjektivitäten im ersten Band sowohl zurück als auch nach vorne, hin zum wilden Denken in einer Zeit, die aus den Fugen ist. Für klassische Spannungsbögen steht der Philosoph dabei nicht zur Verfügung, vielmehr versucht er dem Multitudinösen der Widerstände gegen die Zumutungen der Herrschaft im postfordistischen Kapitalismus gerecht zu werden.

Jetzt weiterlesen? Das sind Ihre Optionen.

AKTUELLES
HEFT KAUFEN

Jetzt kaufen
Erhalten Sie um nur 8,50 Euro Ihren Online-Zugang zu allen Beiträgen dieser Ausgabe. Das gedruckte Heft erreicht Sie demnächst per Post.

JETZT
ABONNIEREN

Zu den abos
Mit einem Abo lesen Sie das TAGEBUCH online unlimitiert. Jede gedruckte Ausgabe erhalten Sie, je nach Modell, bequem per Post. Ab 29 Euro.
1

    Warenkorb

    Spenden €5 - Monatlich
    1 X 5 / Monat = 5 / Monat