Krieg und Klimakrise

von Sophie Lampl

Illustration: Aelfleda Clackson

Russland finanziert seinen Krieg gegen die Ukraine auch durch Öl- und Gasgeschäfte. Europa sucht nach fossilen Alternativen, tritt bei der Energiewende aber auf der Stelle.


365 wörter
~2 minuten

Über 80 Prozent des in Österreich benötigten Gases und zehn Prozent des Öls kommen aus Russland. Umgerechnet heißt das: Täglich fließen rund sechs Millionen Euro von Österreich nach Russland. Geld, mit dem Wladimir Putin seinen Krieg in der Ukraine finanziert. Die Ambition der europäischen Länder, diesen Geldhahn zuzudrehen, ist groß, die Lösungsperspektiven allerdings kurzsichtig: Einfach auf Öl und Gas aus anderen Quellen auszuweichen schafft neue Abhängigkeiten, befeuert alte Konflikte und wirft den Klimaschutz um Jahrzehnte zurück.

Jetzt weiterlesen? Das sind Ihre Optionen.

AKTUELLES
HEFT KAUFEN

Jetzt kaufen
Erhalten Sie um nur 8,50 Euro Ihren Online-Zugang zu allen Beiträgen dieser Ausgabe. Das gedruckte Heft erreicht Sie demnächst per Post.

JETZT
ABONNIEREN

Zu den abos
Mit einem Abo lesen Sie das TAGEBUCH online unlimitiert. Jede gedruckte Ausgabe erhalten Sie, je nach Modell, bequem per Post. Ab 29 Euro.
1

    Warenkorb

    Spenden €5 - Monatlich
    1 X 5 / Monat = 5 / Monat