Kulturelle Zueignungen

von Richard Schuberth

Illustration: Aelfleda Clackson

Was uns die Musik der Appalachen über Rasse, Klasse und kulturelle Osmose verrät.


1044 wörter
~5 minuten

Die Debatten über kulturelle Aneignung hingen einem längst beim Hals raus, lieferten sie nicht probate Anlässe zur Reflexion falscher Kulturbegriffe. Naiv ist ihre Kritik, wenn sie auf der Ebene des Faschingskostüms bleibt, und nicht weniger naiv die Kritik solch einer Kritik mit dem banalen Hinweis auf die Hybridität jeglicher Kultur. Doch es geht den seriöseren Anfechtern kultureller Aneignung etwa nicht ums Interesse weißer Musiker an schwarzer Musik, sondern um eine von Weißen dominierte Kultur- und Bewusstseinsindustrie, um Repräsentanz, Royalties und Exotisierung.

Jetzt weiterlesen? Das sind Ihre Optionen.

AKTUELLES
HEFT KAUFEN

Jetzt kaufen
Erhalten Sie um nur 8,50 Euro Ihren Online-Zugang zu allen Beiträgen dieser Ausgabe. Das gedruckte Heft erreicht Sie demnächst per Post.

JETZT
ABONNIEREN

Zu den abos
Mit einem Abo lesen Sie das TAGEBUCH online unlimitiert. Jede gedruckte Ausgabe erhalten Sie, je nach Modell, bequem per Post. Ab 29 Euro.
1

    Warenkorb

    Spenden €5 - Monatlich
    1 X 5 / Monat = 5 / Monat