Wenn die Marktmaschine stockt

von Oliver Picek

Illustration: Aelfleda Clackson

Angesichts von Inflation und Stagnation muss der Staat Preise regulieren, wo es notwendig ist. Essenzielle Waren müssen dorthin, wo die größte Knappheit droht.


1074 wörter
~5 minuten

Seit Mitte letzten Jahres sehen wir eine Rückkehr der Inflation sowie Preisanstiege, die es in diesem Ausmaß das letzte Mal vor über 40 Jahren gab. Zwar legen aktuell viele Waren und Dienstleistungen zu, Kern der Teuerung ist jedoch die fossile Energie – Treibstoff, Gas, Strom. Russland liefert angesichts des Krieges gegen die Ukraine nur das Notwendigste an Gas, weswegen der Gaspreis – unterstützt von internationalem Spekulationskapital – in luftige Höhen steigt. Alleine im letzten Jahr hat er sich verfünffacht. Und: Da Russland auch ein großer weltweiter Erdöllieferant ist und die OPEC, vor allem Saudi-Arabien, auf der Förderbremse steht, steigt der Ölpreis mit. Das wiederum führt zu einem starken Anstieg der Strompreise.

Jetzt weiterlesen? Das sind Ihre Optionen.

AKTUELLES
HEFT KAUFEN

Jetzt kaufen
Erhalten Sie um nur 8,50 Euro Ihren Online-Zugang zu allen Beiträgen dieser Ausgabe. Das gedruckte Heft erreicht Sie demnächst per Post.

JETZT
ABONNIEREN

Zu den abos
Mit einem Abo lesen Sie das TAGEBUCH online unlimitiert. Jede gedruckte Ausgabe erhalten Sie, je nach Modell, bequem per Post. Ab 29 Euro.
1

    Warenkorb

    Spenden €5 - Monatlich
    1 X 5 / Monat = 5 / Monat