»Es ist absolut notwendig, in den Markt zu intervenieren«

von David Mayer

Fotos: Christopher Glanzl

Helene Schuberth, neue Leiterin des volkswirtschaftlichen Referats des ÖGB, im Gespräch über geeignete Maßnahmen gegen die Inflation.


2613 wörter
~11 minuten

David Mayer | Die Gewerkschaften drängten zuletzt auf einen teilweisen Ausgleich der hohen Inflation. In den Kommentarspalten der österreichischen Tageszeitungen hieß es sogleich, höhere Löhne würden die Inflation nur weiter anheizen. Ist dieser Zusammenhang überhaupt begründbar?

Helene Schuberth | Ein solcher Zusammenhang von Löhnen und Preisen ist historisch eher selten und lässt sich für Österreich für die letzten 40 Jahre ganz sicher nicht beobachten. Seit Anfang der 1980er Jahre gab es insgesamt keine hohen Inflationsraten. Die Lohn-Preis-Spirale ist auch insofern ein Mythos, als die traditionelle gewerkschaftliche Grundorientierung im österreichischen Kollektivvertragsverhandlungssystem – die sogenannte Benya-Formel, also eine Abgeltung der Produktivitätssteigerungen und der Inflationsrate der vergangenen zwölf Monate – immer gewährleistet hat, dass von der Lohnentwicklung kein Inflationsdruck ausgehen kann.

Wenn es in diesem Land einen hausgemachten Inflationsdruck gegeben hat, dann eher aus der Entwicklung der Gewinne. In diese Richtung hat erst jüngst die EZB für den Euroraum argumentiert. Die Energieversorger sind dafür ein gutes und weithin bekanntes Beispiel, vor allem in jüngster Zeit. Ein anderer Bereich sind die Mieten. Die gerade erst im April schlagend gewordene Anpassung der Richtwertmieten um 5,8 Prozent ist nichts anderes als eine eklatante Umverteilung von unten nach oben. Wir wissen, dass auf das oberste Einkommensfünftel ein Großteil der Mieteinnahmen fällt. Aus Vermögensperspektive ist der Kontrast noch schärfer: Die vermögendsten zehn Prozent der Bevölkerung lukrieren 80 Prozent der Mieteinnahmen. Es gibt in Österreich noch immer überproportional viele Mieter und Mieterinnen, insbesondere in Wien – und diese sind momentan mit höheren Energierechnungen, höheren Lebensmittelpreisen und jetzt auch noch mit steigenden Mieten konfrontiert. Da wird viel eher eine Miet-Preis-Spirale in Gang gesetzt. 

DM | Was erklärt dann die aktuell hohen Inflationsraten, und wie übersetzt sich das politisch?

Jetzt weiterlesen? Das sind Ihre Optionen.

AKTUELLES
HEFT KAUFEN

Jetzt kaufen
Erhalten Sie um nur 8,50 Euro Ihren Online-Zugang zu allen Beiträgen dieser Ausgabe. Das gedruckte Heft erreicht Sie demnächst per Post.

JETZT
ABONNIEREN

Zu den abos
Mit einem Abo lesen Sie das TAGEBUCH online unlimitiert. Jede gedruckte Ausgabe erhalten Sie, je nach Modell, bequem per Post. Ab 29 Euro.
1

    Warenkorb

    Spenden €5 - Monatlich
    1 X 5 / Monat = 5 / Monat