Bruch mit dem Schicksal

von Evelyn Bubich

Christian Baron erzählt in »Schön ist die Nacht« eine Geschichte über das Zusammenhalten in Allgegenwart von Arbeitslosigkeit, Armut, Alkoholismus und Gewalt.

Anfang der sechziger Jahre betritt ein Mann eine Greißlerei in Kaiserslautern, stößt »wie zufällig« gegen ein Regal im hintersten Eck des Ladens und stibitzt – die Gunst des Chaosmoments beim Schopf packend – eine Handvoll Zuckerstangen, damit sein Vierjähriger zu Hause »zu Kräften kommt«. Eine literarische Szene, die an eine Zeit erinnert, in der Armut allgegenwärtig war. Aber Armut war seither nie verschwunden. Der Paritätische Armutsbericht 2022 nennt für Deutschland eine Armutsquote von 16,6 Prozent im Jahr 2021 – das sind über eine halbe Million Menschen mehr als noch vor der Pandemie. In Österreich sind laut Statistik Austria 17,3 Prozent der Personen in Privathaushalten armutsgefährdet.

Jetzt weiterlesen? Das sind Ihre Optionen.

AKTUELLES
HEFT KAUFEN

Jetzt kaufen
Erhalten Sie um nur 8,50 Euro Ihren Online-Zugang zu allen Beiträgen dieser Ausgabe. Das gedruckte Heft erreicht Sie demnächst per Post.

JETZT
ABONNIEREN

Zu den abos
Mit einem Abo lesen Sie das TAGEBUCH online unlimitiert. Jede gedruckte Ausgabe erhalten Sie, je nach Modell, bequem per Post. Ab 29 Euro.
1

    Warenkorb

    Spenden €5 - Monatlich
    1 X 5 / Monat = 5 / Monat