Spanien im Dauerpatt

von Carmela Negrete

Mitte November wählt Spanien zum vierten Mal innerhalb von nur vier Jahren ein neues Parlament. Die Linke geht gespalten in die Auseinandersetzung.


1573 wörter
~7 minuten

Die Parlamentswahlen vom April dieses Jahres brachten für die spanische Linke nicht das schlechteste Ergebnis. Die lange Zeit dominante postfaschistische Volkspartei, der Partido Popular (PP), musste dabei nicht zuletzt aufgrund zahlreicher Korruptionsskandale erhebliche Einbußen hinnehmen. Heute steht der PP so schlecht da wie seit 40 Jahren, seit Einführung parlamentarisch-demokratischer Verhältnisse, nicht. Der sozialdemokratische Partido Socialista Obrero Español (PSOE), der als Sieger aus der Wahlauseinandersetzung hervorgegangen war, erwies sich in der Folge jedoch als unfähig, eine gemeinsame Regierung mit dem linken Bündnis Unidas Podemos (UP) zu bilden. Und das obwohl mit der angekündigten Duldung der Regionalparteien eine parlamentarische Mehrheit möglich gewesen wäre.

Jetzt weiterlesen? Das sind Ihre Optionen.

AKTUELLES
HEFT KAUFEN

Jetzt kaufen
Erhalten Sie um nur 8,50 Euro Ihren Online-Zugang zu allen Beiträgen dieser Ausgabe. Das gedruckte Heft erreicht Sie demnächst per Post.

JETZT
ABONNIEREN

Zu den abos
Mit einem Abo lesen Sie das TAGEBUCH online unlimitiert. Jede gedruckte Ausgabe erhalten Sie, je nach Modell, bequem per Post. Ab 29 Euro.
1

    Warenkorb

    Spenden €5 - Monatlich
    1 X 5 / Monat = 5 / Monat