Die verbindende Klammer

von Lisa Mittendrein

Illustration: Aelfleda Clackson

Die Berliner Kampagne Deutsche Wohnen & Co enteignen hat die Eigentumsfrage wieder ins Zentrum linker Debatten gerückt. Ist Vergesellschaftung die Antwort auf die Krisen unserer Zeit?


953 wörter
~4 minuten

Manche mögen sich wundern: War die Eigentumsfrage nicht immer schon zentral für die Linke? Privateigentum bildet das Herz des Kapitalismus. Um den Kapitalismus zu stürzen, muss man Privateigentum also enteignen. Doch mit dem Fall der Sowjetunion und den neoliberalen Privatisierungs- und Liberalisierungswellen war es lange Zeit nicht einfach, die Eigentumsverhältnisse breit zu politisieren. »Enteignung« war keine selbstbewusste Forderung sozialer Bewegungen mehr, sondern ein rechter Kampfbegriff, mit dem jede noch so zahme Umverteilung diskreditiert wurde. Die Linke hatte auch aus den Erfahrungen der verstaatlichten Industrie und des Realsozialismus gleichermaßen gelernt: Verstaatlichung ist nicht genug. Was es braucht, ist Demokratisierung.

Jetzt weiterlesen? Das sind Ihre Optionen.

AKTUELLES
HEFT KAUFEN

Jetzt kaufen
Erhalten Sie um nur 8,50 Euro Ihren Online-Zugang zu allen Beiträgen dieser Ausgabe. Das gedruckte Heft erreicht Sie demnächst per Post.

JETZT
ABONNIEREN

Zu den abos
Mit einem Abo lesen Sie das TAGEBUCH online unlimitiert. Jede gedruckte Ausgabe erhalten Sie, je nach Modell, bequem per Post. Ab 29 Euro.
1

    Warenkorb

    Spenden €5 - Monatlich
    1 X 5 / Monat = 5 / Monat