N°6POLITIK | 27.05.20

Das Corona-Glossar

Der Ausnahmezustand machte viele von uns mit bislang ungekannten Eingriffen in die Grundlagen einer demokratisch organisierten Gesellschaft bekannt. Zeit für einen ersten Überblick über the Good, the Bad and the Ugly im Kampf um die Demokratie.

___________________

Von Tamara Ehs
Die Fotografien auf diesen Seiten
hat Christopher Glanzl zwischen Mitte März und Anfang Mai
in Wien aufgenommen.

A

Angstpolitik | Als am 12. März dem Kanzlergespür zufolge die Bedrohungslage noch zu wenig in die Köpfe der Bevölkerung vorgedrungen war, beschloss die »Taskforce Corona«, dass die Menschen mehr Angst haben sollten. Es folgte ein Pressekonferenzenaktionismus, der auch ohne gesetzliche Grundlage darbot, was zu tun und zu unterlassen sei. Garniert wurde er mit dem populistischen Zwang zur großen Zahl von »100.000 Toten« (Kurz) und der nie zu beweisenden, aber oft wiederholten Ansage, dass »bald jeder von uns jemanden kennen wird, der an Corona gestorben ist« (ebenfalls Kurz). Wer es noch immer nicht kapiert hatte, wurde als »Lebensgefährder« (Innenminister Nehammer) diffamiert und/oder mit der »Streichung von Subventionen« (Vizekanzler Kogler) bedroht. Die weitere Gewährleistung der Grundrechte war an eine »Bewährungsprobe« (Nehammer) geknüpft. Statt auf soziales Vertrauen, Aufklärung und Eigenverantwortung setzte die Regierung auf eine autoritäre, angstbasierte und zudem intransparente Kontrollpolitik.


WÖRTER: 1114

LESEZEIT : 9 MINUTEN

Lesen Sie diesen Artikel jetzt weiter:


Lost your password? Please enter your username or email address. You will receive a link to create a new password via email.