N°10 REZENSIONEN | 30.09.20

Burroughs beim König von Ungarn

________________________

Von Stefan Schmitzer

Thomas Antonic
AMONGST NAZIS / UNTER NAZIS
William S. Burroughs in Vienna 1936/37
Mit Illustrationen von Kai Pohl. 
Unter Mitarbeit von Paul Pechmann
Moloko Print, 2020, 138 Seiten
EUR 15,00 (AT), EUR 15,00 (DE), CHF k. A. (CH)

Es gehört zum Tagesgeschäft der Literaturwissenschaft, minutiae über das Leben der Autorinnen zusammenzutragen – Referenzmaterial für die Beschäftigung mit Texten, Publikationshistorien und was sonst anfällt. Das betrifft im Normalfall das Publikum außerhalb der Wissenschaften nicht. Diesem reicht es, im Fall des Falles irgendwo nachschlagen zu können, wann und in welchem Landgasthof Adalbert Stifter das Gulasch nicht schmeckte. Auf den ersten Blick gehört das jüngste Buch von Thomas Antonic über den Aufenthalt des legendären Beatnik William S. Burroughs im ständestaatlichen Wien in diese Ordnung von Materialsammlungen, zur weiteren Verwertung durch die Fachkreise. Tatsächlich aber bietet die kleine Studie auch uns, der Laufkundschaft, einiges.

Im Kern handelt es sich um einen nur knapp fünfzigseitigen Aufsatz, nebst umfangreichem Material-, Literatur- und Abbildungsteil, auf einer längeren Zugfahrt leicht wegzulesen. Wie schon Antonics eigener Gedichtband Flackernde Felsbilder übler Nachtvögel aus 2017 ist das Buch übrigens zweisprachig publiziert, von vorn auf Englisch, von hinten auf Deutsch zu lesen, mit den Bildern in der Mitte. Als zentralen claim verspricht der Klappentext »neue Erkenntnisse über die Auswirkungen dieses Aufenthalts [in Wien] auf sein literarisches Schaffen, einschließlich der Gründe, warum die Stadt […] der Geburtsort von Dr. Benway, seiner berüchtigtsten Figur, war«.


WÖRTER: 543

LESEZEIT :4 MINUTEN

Lesen Sie diesen Artikel jetzt weiter: